Die türkisch-muslimische Gemeinde in Völklingen plant den Bau eines Minaretts auf dem Gebäude ihrer Moschee im Stadtteil Wehrden. Kommenden Dienstag sollen die Pläne im Rahmen einer Veranstaltung des Stadtteilforums vorgestellt werden. Die Grüne Jugend Saar begrüßt diesen Schritt. Das geplante Minarett sei ein Zeichen für eine gelebte Religionsfreiheit und ein Zusammenwachsen der Kulturen.

„Besonders im Hinblick auf den Schweizer Minarettstreit ist es umso wichtiger, in Völklingen ein Zeichen für die kulturelle Vielfalt und religiöse Toleranz zu setzen. Die Religionsfreiheit ist eines der elementaren Grund- und Menschenrechte. Der geplante Bau würde ein Zeichen für das gemeinschaftliche und friedliche Zusammenleben der Kulturen setzen. Eine Stadt wie Völklingen, die stolz auf ihr Weltkulturerbe ist, kann durch den Bau eines Minaretts ihre Weltoffenheit zeigen“, meint Thorsten Comtesse, Sprecher der Grünen Jugend Saar. Gleichwohl warnt die Grüne Jugend vor rassistischer Hetze gegen den Bau eines Minaretts. Rechte Gruppierungen nutzen diese Streitfälle, um in den Mittelpunkt der Gesellschaft vorzudringen. „Was in der Schweiz passiert ist, darf sich nicht im Saarland wiederholen. Die Völklinger Parteien müssen der NPD im Stadtrat entschieden entgegentreten“, so Comtesse abschließend.