Die Grüne Jugend wird trotz der Kritik von Verdi-Landesbezirksleiter Alfred Staudt an ihrem Antrag zum Flughafen Saarbrücken auf dem morgigen Parteirat von Bündnis 90/Die Grünen festhalten. Aus Sicht der jungen Grünen ist es realitätsfremd, trotz hoher Verschuldung im Saarland weiter an der gleichen Investitionspolitik für den Flughafen Saarbrücken festzuhalten. Auch hier müsse eingespart werden und dies gehe nur durch eine neues Konzept gemeinsam mit den Flughäfen in der Region.

Hierzu Thorsten Comtesse, Sprecher der Grünen Jugend Saar: „Ein Subventionswettrüsten, wie wir es in den vergangenen Jahren bei den Flughäfen Saarbrücken und Zweibrücken erlebt haben, ist nicht mehr hinnehmbar. Diese Verschwendung kann man nicht rechtfertigen, denn am Ende sind immer die Bürgerinnen und Bürger die Dummen. Angesichts der klammen Haushaltlage des
Saarlandes darf in Saarbrücken kein neues Millionengrab entstehen, dass vollständige am Bedarf vorbeigeht. Die einzige Lösung ist die Suche nach Kooperationsmöglichkeiten mit dem Flughafen Zweibrücken. Bis dies geschafft wurde, wäre es absolut fatal, weiterhin so wie bisher in den Flughafenstandort zu investieren.“

Aufgrund der Nähe umliegender Flughäfen müsse ein bedarforientiertes Konzept in Kooperation mit den anderen Standorten erstellt werden.