Die 3. Welt im zweiten Weltkrieg

Vortrag über „Die Kolonialpläne der Nazis” von Birgit Morgenrath, Rheinisches JournalistInnenbüro Köln im Haus der Stiftung Demokratie Saarland.

Nach dem Ersten Weltkrieg musste das Deutsche Reich „seine” Kolonien an die Siegermächte abtreten. Doch schon 1933 richtete die NSDAP wieder ein Kolonialpolitisches Amt (KPA) ein, um die Verwaltung eines „germanischen Kolonialreichs“ in Afrika vorzubereiten.

Dieses sollte von der Atlantikküste im Westen bis zum Indischen Ozean im Osten des Kontinents reichen. Seine Eroberung gehörte zu den erklärten Kriegszielen der Nazis und sollte nach der Unterjochung Osteuropas erfolgen.

Auch der in Saarlouis geborene Kolonialmilitär Paul von Lettow-Vorbeck setzte sich in der NS-Zeit massiv für die Rückeroberung der ehemaligen deutschen Kolonien ein.

Spendenaufruf

Der Besuch der Ausstellung und der Vorträge ist kostenlos (mit Ausnahme der Filme). Trotzdem sind erhebliche Kosten entstanden für die Präsentation der Ausstellung, die Organisation des Begleitprogramms und dem Druck der Werbematerialien. Wir freuen uns, wenn Sie unser Anliegen unterstützen und etwas spenden möchten:

Kontoinhaberin: Aktion 3. Welt Saar
Kontonummer: 1510 663
Bankleitzahl: 590 100 66
Postbank Saarbrücken

Bitte geben Sie das Stichwort an: „Ausstellung 3.Welt im 2.Weltkrieg”. Wenn Sie uns Ihre Adresse nennen, senden wir Ihnen gerne eine abzugsfähige Spendenbescheinigung zu.

Führung durch die Ausstellung

In begrenzter Zahl können wir Gruppen und Schulklassen eine begleitete Führung durch die Ausstellung anbieten.

Pro Besuchsgruppe fällt für eine Führung eine Eigenbeteiligung von 25 € an. Bitte wenden Sie sich dafür an: Stiftung Demokratie Saarland, Christa Reidenbach, 0681 9062610.

Buch und Unterrichtsmaterialien

Zur Ausstellung gibt es einen Katalog und Unterrichtsmaterialien. Beide Publikationen können bei der Ausstellung erworben werden.

Begleitmaterial