Die Grüne Jugend Saar spricht sich gegen ein Alkoholverbot in Bus und Bahn aus. Damit kritisiert die Jugendorganisation die Position der Grünen-Stadtratsfraktion Saarbrücken. Die Stadtratsfraktion Saarbrücken hatte ein Alkoholverbot in Saarbahn und Bussen gefordert. Hierzu Thorsten Comtesse, Sprecher der Grünen Jugend Saar:

„Ein solches Verbot ist unsinnig, da es die bestehenden Probleme nicht beseitigt. Anstatt mehr in die Sicherheit und Suchtprävention zu investieren, werden mit einem vorschnellen Verbot auch friedliche Nutzer bestraft, die sich nur mal ein Feierabendbier oder ein Bier auf dem Weg in die Stadt gönnen wollen. Für uns ist fraglich, ob ein solches Verbot überhaupt effektiv durchsetzbar ist. Es fehlt das nötige Personal. Außerdem ist ein gewaltbereites Potential auch immer öfters bei nüchternen Personen vorhanden. Gewalt darf es nirgendwo geben, egal ob mit oder ohne Alkohol. Ein grölender Betrunkener ist auch nicht viel schlimmer als zu laute Musik aus einem Handy. Wir fordern daher, die bestehenden Beförderungsbestimmungen konsequent anzuwenden und die Präsenz von Sicherheitskräften besonders in den Abendstunden zu erhöhen. Ein absolutes Alkoholverbot ist hier keine Lösung, da die Mehrheit der auffälligen Personen bereits alkoholisiert in Bus und Bahn einsteigt. Für uns ist jedoch klar, dass es keine Debatte über die Beförderung alkoholisierter Personen geben darf. Alkoholisierte Personen müssen mit aller Konsequenz durch den ÖPNV und durch Nachtbusse davon abgehalten werden, den eigenen PKW zu benutzen.“