Nach dem Bekanntwerden des Scheiterns der Sondierungsgespräche von CDU und SPD über die Bildung einer großen Koalition im Saarland am Donnerstagabend, zeigt sich die Grüne Jugend Saar erfreut über die von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer angekündigten Neuwahlen.
Die Jugendlichen sehen ihre Mutterpartei Bündnis 90/Die Grünen gut gerüstet für den bevorstehenden Wahlkampf. Dazu erklärt Thorsten Comtesse, Sprecher der Grünen Jugend Saar: „Wir Grüne gehen gestärkt in diesen Wahlkampf, da wir in den letzten beiden Jahren besonders im Bildungs- und Umweltbereich grüne Themen umsetzen konnten. Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich beim Koalitionspoker verzockt, aber immerhin ist ihre Entscheidung für Neuwahlen konsequent. Wir werden jetzt gemeinsam mit Bündnis 90/Die Grünen einen engagierten und themenorientierten Wahlkampf führen, der auf dem Erfolg der bisherigen Regierungsarbeit aufbaut und zusätzlich neue Perspektiven für das Saarland aufweist.“

Außerdem erklärte die Grüne Jugend, dass sie sich die bisherige Umweltministerin Simone Peter in einer verantwortungsvollen Position im Landtagswahlkampf wünschen würde. „Simone Peter wird wegen ihrem Engagement und ihrer erfolgreichen Arbeit als Umweltministerin innerhalb der Partei sowie in der saarländischen Bevölkerung sehr geschätzt. Mit ihrer Unterstützung könnten die saarländischen Grünen einen Erfolg versprechenden Wahlkampf führen und darüber hinaus noch innerhalb der Parteiarbeit von der Qualifikation der ehemaligen Umweltministerin profitieren. Simone Peter sollte nach unserer Vorstellung die Grünen als ‚Spitzenfrau‘ in den Wahlkampf führen, damit könnte auch ihre Kompetenz für das Saarland erhalten bleiben.“, erklärte Lisa Becker, Sprecherin der Grünen Jugend Saar.