Die Grüne Jugend Saar kritisiert die aktuelle Planung zur Saarphilharmonie. Die Planung sieht vor, dass das Saarbrücker E-Werk in einen Konzertsaal für klassische Musik mit 1800 Sitzplätzen umgewandelt wird. Die jungen Grünen sprechen sich für den Erhalt des E-Werkes in seiner jetzigen Form aus und fordern die neue Landesregierung dazu auf, den Planungen nicht zuzustimmen. Hierzu Thorsten Comtesse, Sprecher der Grünen Jugend Saar:

„Die aktuellen Planungen sind nicht im Interesse der saarländischen Jugendkultur. Wir lehnen als Jugendorganisation eine Philharmonie insgesamt nicht ab, jedoch sprechen wir uns gegen das E-Werk als Standort aus. Das E-Werk hat sich über die Jahre hinweg zu einem bedeutsamen Konzertstandort für die Rock- und Popkultur entwickelt und wurde somit zum festen Bestandteil der saarländischen Jugendkultur. Die aktuellen Planungen sehen vor, dass der Standort in Zukunft nur noch für die klassische Musik nutzbar sein wird. Ein grundlegendes Ziel der Kulturpolitik muss es aber sein, ein breites Spektrum verschiedener Musikrichtungen anbieten zu können. Ohne das E-Werk als Location werden noch mehr namhafte Bands den Weg ins Saarland schmähen und künftig in die Pfalz oder nach Luxemburg ausweichen. Durch den Wegfall des E-Werkes würde das Saarland als Veranstaltunsort weiter an Bedeutung verlieren. Es kann unserer Meinung nach nicht sein, dass die Saarphilharmonie auf Kosten der Interessen junger Menschen realisiert wird. Wir lehnen daher das E-Werk als Standort für die Saarphilharmonie strikt ab.“