Hallo liebe Freunde,

Es ist geschafft! Endlich haben auch wir von der GJ Saar mitbekommen, dass die jungen Grünen sich auch ab und zu auf Bundesebene versammeln und entscheiden! Mit 8 [in Worten: ACHT!!!] Mitgliedern sind wir von der Saar in den Ruhrpott getuckert (Quer-durchsLand-Tuckert…ähhh….Ticket der Deutschen Bahn <3). Damit waren wir so stark vertreten wie noch nie, und ernteten auch großen Applaus, als unsere Anwesenheit im Plenum verkündet wurde. Wir waren als saarländische "Delegation" in vieler Hinsicht ein bunter haufen: Ein gesundes Verhältnis aus "alten Hasen" und "jungem Gemies", aus Hubert- und Simone-Supportern, aus Vegetariern und Fleischfressern. Nur bei der Frauenquote gabs geringfügige Diskrepanzen (0%).

Hier der typische Tagesablauf:
Nach veganem Frühstück besuchten wir interessante Workshops zu den
unterschiedlichsten Themen. In den kleinen Runden konnte gut diskutiert
werden. Teilweise waren grüne Bundestagsabgeordnete und Europaparlamentarier anwesend, um die Gespräche zu moderieren.
Mit großem Interesse haben wir nachmittags im Plenum die inhaltlichen
Debatten verfolgt und fleißig mit abgestimmt! Ans Mikro hat sich von den
Saarländern leider (noch) niemand getraut. Aber unser Selbstbewusstsein ist ja gerade am Wachsen, und es gibt bestimmt bald die Gelegenheit, mehr mitzumischen. Abends war entweder chillen oder feiern angesagt, auf jeden Fall immer "social networking". Auch Freia und Mathias haben wir wieder getroffen. Wer war das nochmal? Aaah, ja, die beiden, die uns letzten Monat beim Wahlkampf geholfen haben!

Ja…und morgens wurden wir dann wach, und der ganze Spaß ging von vorne los
😀

Zum Abschluss hier noch zum Nachlesen die Pressemitteilung des
Bundesvorstands zu den Ergebnissen des Bundeskongresses:

"Die GRÜNE JUGEND hat an diesem Wochenende mit über 400 Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf ihrem Bundeskongress in Dortmund viele aktuelle Beschlüsse gefasst und zwei neue Personen in den Bundesvorstand gewählt.

Unter dem Motto „Gerechtigkeit kennt keine Grenzen“ fasste die Versammlung verschiedene wirtschafts- und sozialpolitische Beschlüsse. Die Teilnehmenden hatten die Gelegenheit, mit dem ehemaligen ecuadorianischen Wirtschaftsminister Pedro Páez Pérez über die Auswirkungen der globalen Finanzkrise zu diskutieren. Ein Beschluss kritisiert die aktuelle Krisenpolitik in Europa, weil sie einseitig auf Sparen ausgerichtet ist und Sozialabbau befördert.

In weiteren Beschlüssen wurde das Modell der GRÜNEN JUGEND zum
Bedingungslosen Grundeinkommen konkretisiert, eine Reform des Rats der Wirtschaftsweisen und ein radikaler Umbau des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit gefordert sowie ein globales Handelssystem skizziert, das regionalen Handel bevorzugt.

Der Beschluss "Atomausstieg finanziell absichern!" kritisiert die
Bundesregierung dafür, dass sie den Atomkonzernen erlaubt, sich aus ihrer finanziellen Verantwortung zu stehlen. Die Kosten für den Rückbau der Atommeiler müssen die Energiekonzerne alleine tragen und dürfen sie nicht auf die Gemeinschaft abwälzen.

Weitere Themen waren Migrationspolitik, internationale Jugendarbeit,
Verkehrspolitik und das UrheberInnenrecht.

Außerdem wurden Theresa Kalmer aus Halle an der Saale und Alexandra Werwath aus Bremen als neue Beisitzerinnen in den Bundesvorstand der GRÜNEN JUGEND gewählt."