Die Grüne Jugend Saar hat die Frankreichstrategie der saarländischen Landesregierung als wenig zielführend kritisiert. Die Strategie helfe nicht dabei, die Eigenständigkeit des Saarlandes langfristig zu sicher. Hierzu Thorsten Comtesse, Sprecher der Grünen Jugend Saar: „Die Landesregierung handelt naiv, wenn sie glaubt, allein durch mehr Französischkenntnisse und tolle Slogans die Eigenständigkeit des Saarlandes sicher zu können und gleichzeitig mehr Menschen ins Saarland zu locken. Hier sind andere Faktoren entscheidend, wie gute Bildungs- und Ausbildungschancen, funktionierende Betreuungsinfrastruktur und ausreichend Jobs. Diese Probleme sollte die Landesregierung heute angehen, anstatt sich auf ein Konzept zu versteifen, dass eventuell 2043 Wirkung entfaltet. Mit Lehrerstellenabbau und Kürzungen bei der Universität gefährdet die Landesregierung den Standort Saarland noch zusätzlich. Auch bleibt fraglich ob eine solche Frankreichstrategie angenommen wird. Bereits heute wird Englisch als 1. Fremdsprache an Schulen deutlich bevorzugt.“

 

Foto: „France and EU-Flag“ von Sebastian Fuss, Flickr, unter CC-Lizenz