Saarbrücken, 23.10.2014. Zur Debatte um die Finanzierung der Studentenwohnheime im Saarland erklären Anna Dorfner, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Saar, und Nico Wettmann, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Saar:

„Dass die Landesregierung dem Studentenwerk finanzielle Mittel zur Schaffung von Uni-nahem und günstigem Wohnraum verwehrt, macht deutlich, dass sie auf dem Rücken der Studierenden und zu Lasten der Zukunft des Saarlandes spart. Speziell Studentinnen und Studenten aus Familien mit geringerem Einkommen, Ansehen und Bildungschancen sowie ausländische Studierende, die die Landesregierung angeblich fördern will, sind auf eine kurzfristige und praxisnahe Lösung des Problems angewiesen. Wir fordern die Regierung daher auf, umgehend neue Gespräche mit dem Studentenwerk zu beginnen und sich somit für den Erhalt und Ausbau von Wohnraum für Studierende in Saarbrücken und auf dem Campus einzusetzen.

Ein Studierendenzwischenlager in anderen Kommunen, wie es der Oberbürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen, Jürgen Fried, vorgeschlagen hat, lehnen wir ab. Für ein erfolgreiches Studium ist nicht nur preislich günstiger sondern auch günstig gelegener Wohnraum, der einfachen und schnellen Zugang zu Universitätsräumlichkeiten und der Universitätsbibliothek gewährleistet, nötig.“