“Wir sind entsetzt darüber, dass Kramp-Karrenbauer ihre Kandidatur als Generalsekretärin der CDU schon seit Monaten mit Merkel geplant hatte, die saarländische Öffentlichkeit aber nicht informierte.“ bemerkt Jeanne Dillschneider, Sprecherin der Grünen Jugend Saar. Seit dem Beginn der GroKo-Verhandlungen wurde immer wieder in den Medien spekuliert, welches Ressort Kramp-Karrenbauer in einer neuen Regierung bekommen solle. Dass sie Generalsekretärin werden könnte, war bislang nicht im Gespräch.
“Schon in einer Woche soll sie als Generalsekretärin gewählt werden, bis dahin erwarten wir, dass sie die Karten offen auf den Tisch legt. Es wird Zeit, dass Kramp-Karrenbauer die saarländische Öffentlichkeit umfassend über die Hintergründe zu dieser Entscheidung informiert!“ fordert Klara Sendelbach, ebenfalls Sprecherin der Grünen Jugend Saar.