Nach einem Gipfeltreffen in Luxembourg sprachen sich die vier Regierungsvertreter der Länder der Großregion dafür aus, das Projekt einer europäischen Universität voranzutreiben.

„Die geplante europäische Universität der Großregion im Sinne Macrons ist für uns sehr begrüßenswert. Dadurch werden nicht nur junge Studierende für die europäische Idee begeistert, sie bietet auch viele Chancen für eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Wissenschaft und Forschung,“ erklärt Jeanne Dillschneider, Sprecherin der Grünen Jugend Saar.

„Dabei sollte aber der Ausbau der grenzüberschreitenden Mobilität berücksichtigt werden. Wer in der Großregion studieren will, muss auch von einem Standort zum Nächsten kommen. Das sollte die Landesregierung zur Priorität machen. Außerdem muss die internationale Ausrichtung des Saarlandes auch außerhalb der Universität gefördert werden. Deswegen fordern wir mehr Fremdsprachenangebote an Schulen, internationale Kitas und interkulturelle Angebote für junge Menschen.“ so abschließend Dillschneider.

Auch interessant

Keine Sparmaßnahmen bei der Bildung Die Grüne Jugend Saar reagiert besorgt auf das PWC – Gutachten, welches dem Saarland ein großes Einsparpotenzial bei der Bildung attestiert. Dazu Eli...
Streit um Digitalpakt nicht auf dem Rücken der saa... Gemeinsames Statement der Landesvorsitzenden der JuLis Saar und der Grünen Jugend Saar Saarbrücken, den 04. Dezember 2018 – Die Ankündigung der saarl...