Angesichts des Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz fordert die Grüne Jugend Saar Ministerpräsident Hans auf, die Regelungen an den Weihnachtsfeiertagen auch auf andere enge Bezugsgruppen auszuweiten. Bisher sollen maximal fünf Personen aus zwei Hausständen zusammen kommen dürfen, an Weihnachten dürfen neben Menschen des eigenen Hausstandes vier weitere Personen aus dem familiären Umfeld dazukommen, unabhängig des Hausstandes. Dazu erklärt Jeanne Dillschneider, Sprecherin der Grünen Jugend Saar: „Wir begrüßen die Kontaktbeschränkungen an den Weihnachtsfeiertagen und halten sie im Hinblick auf die gegenwärtige Infektionslage für angemessen. Dennoch sollten die Personen, die an den Weihnachtsfeiertagen aus verschiedenen Haushalten besucht werden dürfen, nicht auf die Verwandtschaft beschränkt werden. Singlehaushalte oder Alleinerziehende sowie Menschen, deren Wahlfamilie nicht ihre biologische Verwandtschaft sind, sollten nicht benachteiligt werden. Das Virus macht keinen Unterschied zwischen der biologischen Verwandtschaft und anderen Menschen. Die Vorgaben sollten andere Familienmodelle berücksichtigen.“